Überlebenskampf einer Holzkiste

Jan

Nachdem ich gesehen hatte, daß Meesha's 5-Saiter wie durch ein Wunder den Brand leicht lädiert überlebt hatte, und daß Heik vorhatte, Teile seines Schlagzeugs zu sanieren, wollte ich unbedingt auch irgendein Teil meines Equipments erhalten. Ein Teil, das ausruft:
"Ich lebe noch, Feuer, hörst du?"

 

Nur welches? Es war ja alles Schrott! Die Gitarren: alle nur noch Holzkohle. Die Röhrenamps: für immer verstummt. Die Effektgeräte: hinüber. Die Boxen: lächerlich. Ok, dann die Boxen!

 

Sie standen mitten im Feuer, und sehen mitleiderregend aus. Die Frontbespannung ist komplett verbrannt. Die Lautsprecher sind zerfetzt und tot. Aber was ist mit den Gehäusen? Das PVC-Tolex, mit dem die Boxen beklebt sind, ist im Feuer richtig festgebacken, und hat anscheinend die Holzoberflächen so versiegelt, daß die Flammen nicht direkt ans Holz geschlagen sind. Es ist zwar stark geröstet, aber nicht wirklich verbrannt. Oder eben nur oberflächlich. Und das ist schon erstaunlich, wenn man bedenkt daß das Feuer von den Holzmöbeln zum Teil rein gar nichts übrig gelassen hatte.
Das war also meine Chance: ich nahm mir vor, wenigstens eine der Boxen zu sanieren, mit neuen Lautsprechern zu bestücken, und wieder klingen und schwingen zu lassen! Ich rettete also die Schmorkästen vor dem Räumungskommando, und nahm sie mit nachhause.
Der Sanierungsaufwand steht vermutlich in keinem Verhältnis zum Restwert  eines so mitgenommenen Boxengehäuses, aber hier geht's schließlich ums Prinzip!

 

Es geht los, mein Bruder hilft mir bei der Aktion: erstmal das giftige Klebeschmorzeug runterspachteln, bis langsam das Holz zum Vorschein kommt. Hier etwas heller, dort wo es den Flammen stärker ausgesetzt war dunkler. Fast schwarz, aber nicht karbonisiert! Das kann man runterschleifen, bis man wieder eine halbwegs gesunde Oberfläche hat. Zumindest bei der kleineren 2x12er Box. Die große 4x12er Box ist vom Löschwasser derart aufgequollen - das wird nichts mehr:
R. I. P.

 

Die 2x12er ist nicht aufgequollen, aber auch noch klamm vom Löschwasser. Damit das Holz beim Schleifen nicht ausfranst, kommt die Box erst nochmal zum trocknen auf den Dachboden. Aber zumindest steht jetzt schonmal fest: die Holzkiste will leben!