Metal don't burn

Heik

"So ein Beckenständer kann doch gar nicht brennen!" - stimmt, sowas brennt nicht. Schmilzt vielleicht bei 1.000 °C oder so. Aber so warm war es dann wohl doch nicht im Dickfoot Schmelztiegel Ende des letzten Jahres. Nach der ersten Besichtigung unseres Proberaums war auf den ersten Blick alles hinüber, was im Raum stand. Lieblos haben wir die Sachen von links nach rechts geworfen, um das Ausmaß des Schadens zu überblicken. Am Abend haben wir uns in der gemeinsamen Runde nochmals die hunderten Fotos angeschaut, die wir an dem Tag gemacht hatten.

"Sowas musst du dir doch nicht neu kaufen. Vielleicht bekommst du die wieder hin?" - stimmt, das könnte klappen. Und so beschlossen wir, nochmals in den Raum zu fahren und alles mitzunehmen was man eventuell wieder frisch bekommen kann. Im Zweifel kann man es ja dann noch immer wegwerfen, wenn gar nichts mehr geht. Also habe ich mein gesamtes Schlagzeug mit allen Kesseln, Beckenständern, Becken, CowBell etc in mein Auto verfrachtet und den stinkenden Haufen nach Hause gefahren.

Ich habe mich noch auf dem Weg nach Hause dazu entschieden, die Schießbude wieder in Gang zu bringen. Ich habe es mir einfach in den Kopf gesetzt, auf einem Instrument zu spielen, das in Flammen stand. Ein Instrument, welches ich im Schweiße meines Angesichts restauriert habe. Doch wo fängt man da am besten an?

Zunächst runter mit den alten Fellen, alle Hardware von den Kesseln runterschrauben. Die kleinen Metallteile habe ich in eine Sodalauge eingelegt – nach 30 bis 45 Minuten mit einem Stahlschwamm bearbeiten und zum Abschluss mit Polierwatte solange daran rumputzen, bis die Teile wieder sauber sind. Das gleiche Spiel mit den Stativen und Fußmaschine – auseinander bauen bis auf die letzte Schraube und Unterlegscheibe, alles einweichen, schrubben, polieren und dann wieder zusammensetzen.  Soweit so gut – die Beckenständer sehen (fast!) wie neu aus. Die Fußmaschine auch (so sauber war die schon lange nicht mehr!). Phänomenal: das Ride- und die Hi-Hat-Becken sind in der Hitze nicht gesprungen und sehen nach einer mehrtägigen Behandlung auch wieder gut aus. Die zwei Crashbecken sind Schrott. Vielleicht noch als Mahnmal für die Wand zu gebrauchen.

"Aber die Kessel sind doch aus Holz – die sind doch bestimmt hinüber!" - stimmt … eigentlich! Aber das ist eine andere Geschichte ...